Über mich

Ich möchte Menschen unterstützen, ihre Herzen zu öffnen und ihr emotionales Gepäck loszulassen, so dass sie frei und leicht durchs Leben gehen können. Wie eine Schwingung wird dieses neue Selbstgefühl auch die Begegnung mit anderen Menschen prägen und positiv verändern. Letztendlich hoffe ich, so die Welt stückchenweise zu einem besseren Ort zu machen.

1968 wurde ich in Warburg/Westfalen geboren. Nach meinem Abitur zog ich nach Köln. Hier absolvierte ich eine versicherungskaufmännische Ausbildung und anschließend verschiedene vertriebsorientierte Weiterbildungsmaßnahmen. Ich hatte Erfolg, war aber nicht glücklich mit dem, was ich tat.


Ende 1991 zwang mich eine lebensgefährliche Bauchfellentzündung nach „harmloser“ Blinddarm-OP zum Innehalten. Als ich nach 18 Monaten körperlich wieder einigermaßen hergestellt war, bversuchte ich, mein Leben in eine sinngebende Richtung zu ändern. Ich kündigte meinen sicheren Arbeitsplatz und wollte etwas ganz anderes machen. Ich studierte schließlich doch etwas Vertrautes: BWL mit Abschluss Diplom.


Ich fand einen neuen, aussichtsreichen Job. Jedoch nach zweieinhalb Jahren Tätigkeit litt ich zunehmend unter körperlichen Symptomen wie Kopf- und Rückenschmerzen.
2001 kündigte ich den guten bezahlten Job, um herauszufinden, womit ich meine Arbeitszeit aus meiner Sicht sinnvoller füllen könnte. Es sollte eine Arbeit mit und für Menschen sein.


So begann ich, in einem jungen Bestattungsunternehmen mitzuarbeiten. Neben betriebswirtschaftlichen Aufgaben übernahm ich auch die Beratung von Trauernden. In den folgenden Jahren absolvierte ich eine Weiterbildung zur Begleiterin in ganzheitlicher Trauerarbeit.


Seit 2008 begleite ich regelmäßig Trauernde in Einzelgesprächen und Gruppen. Diese Gespräche geben den Trauernden Kraft und stoßen (auch in mir) etwas an.
Mit der Geburt meiner Kinder 2003 und 2005 verschoben sich meine Prioritäten für einige Jahre.


2005 kam ich durch eine Heilpraktikerin erstmals mit Reiki in Berührung – einer Form des „Heilens“ durch Handauflegen, welche auf der Nutzung der universellen Lebensenergie basiert. Diese Sitzungen taten mir gut und ich spürte bald, dass ich das persönlich Erfahrene und Erlebte gerne weitergeben wollte.


So konnte ich meine Kinder mit Reiki schnell und ohne Chemie unterstützen, wenn es irgendwo drückte oder zwackte. Bald schon setzte ich diese Energiearbeit dann auch Rahmen meiner Trauerbegleitungen ein. Mit Reiki helfe ich manchen Trauernden, sich besser zu entspannen, sich leichter auf Gespräche einzulassen und/oder über Gefühle zu sprechen.


Seit 2016 wende ich den sogenannten „Emotionscode“ (Energieausgleich) an, um Gefühle, die sich in Form von störender Energie an verschiedensten Körperstellen festsetzen und zu körperlichem Unbehagen führen können, zu lösen. Dieser Ansatz ist sehr spannend.


Darüber hinaus setze ich jetzt endlich auch das um, was ich bereits seit Jahren tun wollte, aber mangels zeitlicher Flexibilität nicht geschafft habe: Als Trauerrednerin begleite ich Trauernde, die eine Trauerfeier konfessionsfrei gestalten möchten.


Aufgrund meiner jahrelangen Arbeit mit Trauernden ist mir diese Aufgabe ein besonderes Anliegen. Denn immer wieder habe ich erlebt, dass die Trauerfeier und der letzte gemeinsame Weg richtungsweisend für die spätere Trauerarbeit sind.

 

Doris Berthold, Frau Heilemann, frauheilemann, frau-heilemann, Reiki, Energiearbeit, Trauerbegleitung

In aller Kürze


Ausbildung

2001

Beraterin in Bestattungsfragen

 


Ausbildung

2002 – 2003

Begleiterin in ganzheitlichenr Trauerarbeit


Seminarreihe
2003

„Der trauerorientierte Umgang mit Trauernden im Rahmen der Vorbereitung und Durchführung von Bestattungen“

 


Einweihungen

seit 2006

Reiki Meistergrad

 


Gruppenleitung

2009

Trauergruppen in der AWO Unterbilk. Dazu gehörten im Vorfeld auch Einzelgespräche mit den Trauernden

 


Seminar

2009

„Symbole der Trauerarbeit“


Seminar

2014

(Energie-)Fußmassage


Seit 2016

Emotionscode | Energieausgleich


August 2020

Zertifizierung Emotionscode


Juni 2020

Seminar Trauerreden